FANDOM


Aftermath ist eine Multiplayermap aus Call of Duty: Black Ops II. Sie spielt in einem zerstörten Viertel in der
Aftermath..png

Aftermath

Innenstadt von Los Angeles nach der Mission Cordis Die.
Aftermath minimap.jpg

Aftermath minimap

BeschreibungBearbeiten

Aftermath ist eine mittelgroße Map mit engen Korridoren, weiten Sichtlinien und vielen Gebäuden, die der Spieler betreten kann. Dadurch werden mehrere Kampfstile effektiv und oft kommt es an bestimmten Knotenpunkten zu besonders heftigen Gefechten.

AgoraBearbeiten

Das Agora befindet sich auf der Westseite der Map und dient als Spawnpunkt für die Söldner. Die Kantine und der dazugehörige Laden im ersten Stock des südlichen Gebäudes sind die dabei wohl wichtigsten Inhalte. Denn an beiden Orten hat man Punkte, von denen man genau auf die Winkel blicken kann, von denen aus Feinde ankommen müssen (es kann niemand ungesehen von hinten kommen), wodurch der Bereich meistens mit Spielern überfüllt ist. Die Kantine hat zwei Türen, eine führt ins Zentrum der Karte und eine in den Hinterhof des Agoras. Mit dem Fenster in der Kantine kann man drei bis vier wichtige Eingänge in die Gegend überwachen.

Das Geschäft ist bei Scharfschützen besonders beliebt, denn man kann durch das Fenster wirklich über einen sehr wichtigen Bereich der Karte schauen, während man die optimale Deckung hat. Beim Stürmen dieses Bereiches sollte man auf S-Minen, Claymores und Schockladungen aufpassen.

ParkplatzBearbeiten

Der Parkplatz liegt auf der Ostseite der Map und dient als Spawnpunkt des FBI, außerdem ist er ähnlich wie der eben beschriebene Ort. Die wichtigsten Orte sind wohl das zweistöckige Parkhaus und das Bürogebäude. Der untere Teil des Parkhauses besitzt Eingänge im Westen und Süden und ist L-förmig, sodass Spieler durchlaufen können. Durch einen kleinen Gang kommt man noch schneller durch diesen Bereich. Den ersten Stock erreicht man über das Treppenhaus auf der Ostseite oder den Schutthaufen im Westen. Oben gibt es ein riesiges Loch in der Wand, das in Richtung Westen blickt, also kann man den kompletten Bereich der Karte, der vor einem liegt, eigenhändig kontrollieren. Im Süden gibt es auch ein kleines Loch, das aber nicht viel bringt, weil der hintere, südliche Teil der Map eher selten besucht wird. Spieler, die Feinde im ersten Stock flankieren wollen, müssen im Treppenhaus auf feindliche Ausrüstungsgegenstände aufpassen.

Das Bürogebäude besteht ebenfalls aus zwei Stockwerken und einem Treppenhaus. Das Erdgeschoss dient meistens nur dazu, schnell durch das Gebäude zu kommen, aber der erste Stock ist wie das Fenster im Laden, man kann über einen großen Bereich blicken, während man vor feindlichen Patronen mehr oder weniger geschützt ist.

RuinenBearbeiten

Zerstörte Gebäude bilden die Mitte dieser Karte. Die Ruinen haben Öffnungen in alle Himmelsrichtungen, wodurch es oft zu intensiven Kämpfen kommt, weil jeder dieses Gebiet kontrollieren will. Es gibt einen Tunnel, der im Süden verläuft und zu der Überführung mit dem Bus führt, welchen man auch betreten kann, um das Gebiet ein bisschen abzusichern. Rennt man unter der Überführung entlang, ist das ein schneller Weg, die Map zu überbrücken. Es gibt jedoch an jedem Ende der Karte Gebäude, von denen aus man mit Leichtigkeit jeden eliminieren kann, der es sich wagt, diesen Weg zu wählen.

Das LA Business Centre ist ein teilweise zerstörtes Gebäude, das den Norden dieser Map prägt. Über das Erdgeschoss kann man in kürzester Zeit auf jede Seite der Map und ins Zentrum gelangen. In der nordwestlichen Ecke dieses Gebäudes gibt es einen Aufzugschacht, den man hochklettern kann, um ins erste Stockwerk zu kommen, ein Büro. Über das Büro kann man in die Ruinen kommen, aber es gibt auch eine Art Rampe aus Schutt, mit der man wieder zum Agora kommen kann. Dank den wenigen Deckungsmöglichkeiten und dem doch eher dunklen Licht an diesem Ort können Spieler, die als Strategie das Campen verwenden, in diesem Gebäude glücklich werden.

InfosBearbeiten

  • Das Bild für den Missionsbildschirm von Cordis Die zeigt das zerstörte Gebäude aus dieser Map.
  • Wenn man vom Krankenwagen seitlich in die Tür des Busses springt, kann man sich darin verschanzen.
  • Aftermath ist eine der Maps, deren Ladebildschirmsong einmal anders war.
  • In der Bücherei befinden sich zwei Poster der Maps Hijacked und Turbine.
  • In der Bücherei gibt es einige Büche mit interessanten Namen. Diese lauten "Foood is goood", "The Power of my Eyes", "The Sky is my Friend", "The History of Pixelation" und noch mehr.
  • Auf der Map gibt es mehrere Schilder mit der Aufschrift 7331. Das ist eine Anspielung auf 1337 und die Leetsprache.
  • Auf der Map Raid kann man, wenn man in die Entfernung nach unten sieht, Aftermath sehen. Auf Aftermath ist es jedoch unmöglich, Raid in den Hügeln zu entdecken.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki