FANDOM


Sergeant Mike "Dix" Dixon war ein amerikanischer Soldat in Call of Duty 3.
Mike Dixon.

Sergeant Mike Dixon

BiografieBearbeiten

Dixon wurde in San Diego, Kalifornien geboren, und wird zum ersten Mal gesehen, als er Private Nicholsbeibringt, wie man kriecht, sich hinlegt, einen Nahkampfangriff ausführt und eine Waffe aufhebt. Dixon und die anderen Soldaten steigen danach in einen Lastwagen, wo ihnen Sergeant Frank McCullin die Regeln beibringt. Ihr Lastwagen verlässt das Lager, wird jedoch kurz darauf von Artillerie beschossen. Als einem anderen Soldaten in den Kopf geschossen wird, hilft Dixon Nichols, wieder auf die Beine zu kommen. Danach trennen er und Leroy Huxley sich von der Gruppe, während sich Nichols weiter mit McCullin und einem Neuzugang, Salvatore Guzzo, durchschlagen. Später treffen sich die beiden Gruppen wieder, wo es zum Streit zwischen McCullin und Guzzo kommt, weil letzterer die Truppe verlassen und sich stellen möchte. Dixon kann seinen Sergeant gerade noch davon abhalten, den Neuling zu erschießen. Glücklicherweise findet Huxley währenddessen einen geheimen Kellereingang und die Truppe kämpft sich durch ein teilweise zerstörtes Gebäude. Wieder folgt ein Konter der Deutschen und wieder hilft Dixon seinem Kameraden Nichols zurück auf die Beine. Der Konter kann ohne Verluste in der Truppe abgewehrt werden.

Später spricht Guzzo mit Dixon darüber, dass er vielleicht schon in einer Stunde versetzt wird, woraufhin dieser seinem jungen Kameraden antwortet, dass er dafür schon einem Abgeordneten persönlich schreiben müsste. Plötzlich kommt McCullin und teilt seiner Truppe mit, dass sie sich bereit machen müssen, mit der 90. Infanteriedivision in eine andere Stadt zu reisen, genauer gesagt nach Saint Germain-Sur-Seves, auch bekannt als "Die Insel". Als sogar das erledigt ist, schlägt Dixon vor, einer Panzereinheit unter die Arme zu greifen, doch McCullin möchte sich nur zurücklehnen und die Sicht genießen, weil der eigentliche Job ja erledigt ist.

Irgendwann kurz darauf verfällt McCullin Selbstmordgedanken und er führt den Trupp schon lange nicht mehr so an wie er es einst getan hat. Dixon verrät Nichols, Huxley und Guzzo den Plan, wie sie die Stadt Mayenne befreien wollen. Huxley soll die Bombe auf der Brücke entschärfen und so die verbündeten Panzer durchlassen. Während der Mission gerät Dixon ein wenig mit McCullin aneinander, weil dieser die Verantwortung nicht übernehmen will. Kurz vor der Brücke kassiert Huxley leider einen Schuss ins Bein und McCullin übernimmt großzügig seine Rolle, während Nichols, Dixon und Guzzo Rückendeckung geben sollen. McCullin ist erfolgreich, doch bevor er die letzte Bombe entschärfen kann, wird er von einer Explosion kritisch verwundet. Dixon nimmt ihn in den Arm, wo er sogar noch einen Witz über Guzzo macht, welcher gleichzeitig auch seine letzten Worte sein sollen. Trotz seines Ablebens gratuliert Dixon seinem eben verstorbenen Sergeant noch zur Entschärfung der Bomben.

Anführer des TruppsBearbeiten

Kurz darauf wird Dixon zum neuen Truppenführer bestimmt und seine erste Aufgabe lautet, einige Barrikaden in einem Wald zu entfernen. Die Truppe stößt auf Private Krupin , der erzählt, dass die Franzosen ein Lagerhaus vergessen haben, woraufhin sich die ganze Gruppe, abgesehen von Huxley, auf den Weg zum Lagerhaus macht, um es auszuräumen und zu sichern. Danach machen sie sich auf zu einer Mörserposition, die stark von den Deutschen verteidigt wurde, um dort ebenfalls alles zu säubern. Dixon befiehlt Nichols, die Barrikaden mit dem Mörser zu zerstören, was dieser erfolgreich ausführt. Dixon befiehlt Guzzo danach, das mit dem Funkgerät mitzuteilen, doch dieser macht nur eine sarkastische Bemerkung und holt sich deshalb eine Warnung ab.

Wieder mal ohne Huxley rennt die Truppe daraufhin mit einigen Verbündeten durch einen Graben, der stark unter eigenem Artilleriefeuer steht. Um Schutz zu suchen, versteckt sich die Truppe in einem Haus, welches jedoch schnell von Schutt geblockt wird. Dixon zündet ein Leuchtfeuer an, doch es wird ebenfalls vom Schutt gelöscht. Zum Glück finden andere Soldaten die Gefangenen und befreien sie aus der misslichen Lage. Sie kämpfen sich durch eine Stadt, doch auf einmal wird Dixon angeschossen. Glücklicherweise ist ein Sanitäter in der Nähe und Huxley taucht ebenfalls wieder auf. Durch die Unterstützung der vier unerfahrenen Soldaten können die Amerikaner den Kampf gewinnen. Guzzo übergibt nach dem Kampf das Funkgerät an Dixon, der die neuesten Nachrichten anhören soll. Die Franzosen und Polen konnten die Deutschen so weit zurücktreiben, dass sie sich in Chambois verkrochen haben, wo die Truppe als nächstes hinmuss.

Die Gruppe findet sich daraufhin in Chambois wieder, wo Dixon während dem ersten Angriff nach Munition fragt und daraufhin Huxley damit beauftragt, Panzer mit einem Raketenwerfer abzuwehren. Huxley verschwindet jedoch, bis Dixon und der Rest der Gruppe schon ein bisschen zurückgefallen sind. Dixon befiehlt dem Rest der Truppe, in einer Kirche Schutz zu suchen, doch sie werden kurz darauf schon wieder nach draußen gedrängt, wo sie erfahren, dass eine Truppe auf der anderen Seite der Stadt Hilfe braucht. Dixon kommandiert seine Untergestellten also dorthin. Während dem Kampf wird Guzzo's Funkgerät zerschossen, also erklärt er sich dazu bereit, Leuchtsignale für Artilleriefeuer zu legen. Als Guzzo jedoch das letzte Signal legt, bekommt er eine Kugel ins Bein, woraufhin er von Dixon in Sicherheit gebracht wird, während Nichols Rückendeckung gibt.

TodBearbeiten

Als die Truppe eine erhöhte Stelle erreicht, bekommt Dixon eine Kugel in den Rücken, doch die Truppe kann nichts unternehmen, weil der einzige Sanitäter zuvor schon gefallen ist. Guzzo, Nichols und Huxley können nur hilflos dabei zusehen, wie Dixon im Sterben liegt. Als letzte Worte kommen aus Dixon's Mund: "McCullin ... McCullin hat mir gesagt, ich soll dir sagen ... hat mir gesagt, ich soll dir sagen... dass du zur Hölle fahren sollst. Aber du bist okay, Guzzo. Du bist okay". 

PersönlichkeitBearbeiten

Dixon war ein starker Soldat, wie man ihn aus dem Buch kennt, der nie Befehle hinterfragt hat. Mit einem Haufen Respekt hat er zu McCullin und seinen anderen Vorgesetzten aufgesehen, während die Personen, die unter ihm standen, etwa Guzzo oder Huxley, für ihn nicht so viel wert waren, weil sie McCullin keinen Respekt zeigten. Trotzdem hat er sich hervorragend um die Truppe gekümmert und sein Tod wurde von Huxley und Guzzo als trauriges Event bezeichnet.

ZitateBearbeiten

  • Frank!
  • Verlassen wir uns auf Dix, in Ordnung?
  • Komm schon Nichols! Vielleicht ist er ein Arschloch, aber er ist unser Arschloch!
  • Ich wollte keine Beförderung, vor allem nicht auf diese Weise...
  • Sie haben sich gut angestellt, Sarge..
  • Ich hab wirklich die Schnauze davon voll, deinen jammernden Arsch überall mithinzuschleppen, Nichols!
  • Gut gemacht, Nichols!
  • Du willst Inspiration Huxley, dann lies ein Gedicht.
  • Als nächstes müssen wir nach Chambois.
  • Jeden gottverdammten letzten Arsch von ihnen!
  • Raus hier! Bewegung!

InfosBearbeiten

  • Anscheinend trägt der Truppenführer immer den gleichen Helm, einen großen dunkelgrünen Helm mit dem Logo der 29. Infanteriedivision, denn zuerst trägt ihn McCullin, welcher ihn an Dixon vererbt und letztendlich trägt Guzzo den Helm.
  • Er ist der einzige Charakter in der gesamten Spielreihe, bei dem auf dem Radar gleichzeitig der Spitzname und der Nachname erscheinen.
  • Auf der Xbox 360 blinzelt Dixon nach seinem Tod noch und man kann auch seine Atmung sehen.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki